Skip to content

Vita + Fotos

Diese Diashow benötigt JavaScript.

BARBARA KOWA

Jahrgang:  1973

Größe:   174 cm

Haare:    blond

Augen:    grau-grün

Nationalität:  Österreich

Sprachen:  Deutsch (Muttersprache)

Englisch  (sehr gut-internationale schule)  und Französisch

Sport:   Reiten,  Surfen,  Skifahren,  Segeln,  Yoga

Gesang:   Chanson,  klassisches Lied,  Musical,  Jazz,  Blues (ALT)

Tanz:   Ballett,  Jazz,  Modern, Steppen

Führerschein:  Sportboot ‚See‘

Besonderes:  Sufitanz,  Choreographie,  live-art

Wohnort:  Berlin

Wohnmöglichkeit:  Hamburg,  London,  LA, Wien

Ausbildung/Training:

1989-1990   Stage School of Dance and Drama Hamburg (Musical)

1992-1996    Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Berlin

2004   Schauspiel-Workshop mit Mike Figgis, ifs Köln

2009   Actorstraining the studio LA USA

Masterclass Tom Dichillo ifs Köln

since 2009   Maisner Technique with Michel Bernadin

Awards:

2010   “best feature film” für Dreaming Mali von und mit Barbara Kowa TBFF Dallas

Film/TV: (Auswahl)

2014   Punk (Schwester) Oskar Roehler, X-Filme

2012   boomerang (Mutter) Christina Nekrasov, dffb

2011    Mao & Tao -a life art performance in China barakowprod°

2010    Odessa (Marlene) Youdid Kahveci dffb- Alex und der Löwe (Carla) Yuri Garaté Vivasán

2007/2008    Dreaming Mali (Dreamer) Kunstprojekt in Mali Afrika mit Sidy Sow und Markus Schaller

2006    Verliebt in Berlin (Carla Martinelli),  Regie: Sabine Landgraeber, Sat.1

2006    Schwarze Schafe (Nadja), Regie: Oliver Rihs–Preis der Hofer Filmtage

2004    Spur & Partner,  Regie: Johannes Wille, ARD

2003    Deed Poll (Lead in englisch),  Regie: Ingo Biermann dffb

2002    Rosenheim Cops, Regie: Wilhelm Engelhardt, ZDF

2001    Die heimlichen Blicke des Mörders, Regie: Michael Keusch, TV-Movie, Sat.1

1999     Fieber (Episodenhauptrolle), Regie: Rolf Liccini, TV,Sat.1

1998     Lexx – The Dark Zone- Laughtracks (Lead in engl. ), TV-Serie,Sat.1

Theater: (Auswahl)

2013-2015 SEVEN SEALS performancetheater internationale tour

2012-2013   ist es eine Komödie- ist es eine Tragödie, Thomas Bernhard Monologe, verschiedene Orte

2012    Fritz Rémond Theater,alle sieben wellen,(emmi) R: Peter Kühn

2011     Fritz Rémond Theater Frankfurt, Gut gegen Nordwind,(Emmi) Regie: Peter Kühn

2010     Komödie Frankfurt, Avanti avanti (Allison Ames),R: Manfred Langner

2007-9    Renaissance-Theater Berlin, Mondlicht und Magnolien (Poppenguhl), R: T. Engel

2007    Renaissance-Theater Berlin, Männergespräche (Sybille), Regie: Ullrich Waller

2007     Sommerbühne 04 Linz, der Menschenfeind (Celiméne), Regie:Rudi Müllehner

2003-2006    Renaissance-Theater Berlin, AchtFrauen (Louise), Regie: Dietmar Pflegerl

2004-2005    Staatsoper Berlin/ Theatre du Chatelet Paris/ Oper Tokio

Takemitsu – My Way of Life(Manga), Regie: Peter Mussbach

2002   Clingenburg-Festspiele,  Die Schwarze Spinne,  Christine ,Regie: Udo Schürmer

2001    Akademie der Schönen Künste München, Monolog aus Molloy, Regie: R. Steckel

2000    Stadttheater Chemnitz, Faust 2000 1 & 2, Regie: Adam Hanuszkiewicz

1999     Renaissance-Theater Berlin, Das Attentat,  Regie: T. Weber-Schallauer

1998      Hebbel Theater Berlin, Schweigende Landschaft, Regie: Ronald Steckel

sowie

Hörspiele und Lesungen

Diese Diashow benötigt JavaScript.

%d Bloggern gefällt das: